„Das war mehr als Urlaub“

Senioren aus Bad Neuenahr-Ahrweiler erlebten beim

„Urlaub ohne Koffer“ abwechslungsreiche Tage als Touristen

in der eigenen Stadt

16.8.2017  |  Einmal dem Alltag entfliehen ohne Koffer packen und lange Strecken zurücklegen zu müssen. Und abends liegt man wieder im eigenen Bett: Das ist der „Urlaub ohne Koffer“, der von der Beratungsstelle Ehrenamt, Caritasverband Rhein-Mosel-Ahr, dem Mehrgenerationenhaus sowie der Evangelischen und Katholischen Kirche Bad Neuenahr-Ahrweiler für Senioren aus dem Stadtgebiet angeboten wurde unter dem Motto „Touristin / Tourist in der eigenen Stadt sein“. 16 Urlauber erwartete ein abwechslungsreiches Programm mit täglicher Sitz- gymnastik, angeboten von Gisela Querbach, Denksport mit Monika Seeh, Hubert Rieck lud zu einer Führung durch den Kurpark ein und auch die Gesellschaftsspiele mit Ingrid Mecklenburg fanden regen Anklang. Dankbar zeigten sich die Teilnehmer für den von Pfarrer Thomas Rheindorf und Diakon Bernhard Stahl gestalteten ökumenischen Gottesdienst. Etwas Besonderes war zweifelsohne die Fahrt mit dem Ahrtalexpress von Bad Neuenahr nach Ahrweiler. Bei Die Seniorinnen und Senioren genossen ihre Eisbecher auf dem sonnigen Marktplatz vor der Laurentiuskirche. Für Menschen, die sonst viel alleine sind, eine schöne gemeinschaftliche Erfahrung. Teilnehmerin Margarete Valter brachte es im Namen aller auf den Punkt: „Der Urlaub ohne Koffer, das war mehr als Urlaub. So eine Betreuung, das war märchenhaft, also wirklich hundertprozentig! Das hatte ich noch nicht erlebt. Diese Ausstrahlung, Aufmerksamkeit und so viel für die Menschen.“ Den entspannten und heiteren „Urlaub ohne Koffer“ gab es auch dank des ehrenamtlichen Engagements von Elke Barnewold, Inge Klein, Birgit Rheindorf, und Samuel von Nordheim. Mechthild Haase von der Beratungsstelle Ehrenamt und Marion Surrey vom Mehrgenerationenhaus sorgten für die Organisation während der Tage. Ein besonderer Dank gilt dem Rotary Club Bad Neuenahr-Ahrweiler, der mit seiner finanziellen Unterstützung die drei kurzweiligen Tage erst möglich gemacht hat.

„Das war mehr als Urlaub“

Senioren aus Bad Neuenahr-

Ahrweiler erlebten beim „Urlaub

ohne Koffer“ abwechslungs-

reiche Tage als Touristen in der

eigenen Stadt

16.8.2017  |  Einmal dem Alltag entfliehen ohne Koffer packen und lange Strecken zurücklegen zu müssen. Und abends liegt man wieder im eigenen Bett: Das ist der „Urlaub ohne Koffer“, der von der Beratungsstelle Ehrenamt, Caritasverband Rhein-Mosel-Ahr, dem Mehrgenerationen- haus sowie der Evangelischen und Katholischen Kirche Bad Neuenahr-Ahrweiler für Senioren aus dem Stadtgebiet angeboten wurde unter dem Motto „Touristin / Tourist in der eigenen Stadt sein“. 16 Urlauber erwartete ein abwechslungs- reiches Programm mit täglicher Sitz- gymnastik, angeboten von Gisela Querbach, Denksport mit Monika Seeh, Hubert Rieck lud zu einer Führung durch den Kurpark ein und auch die Gesellschaftsspiele mit Ingrid Mecklenburg fanden regen Anklang. Dankbar zeigten sich die Teilnehmer für den von Pfarrer Thomas Rheindorf und Diakon Bernhard Stahl gestalteten ökumenischen Gottesdienst. Etwas Besonderes war zweifelsohne die Fahrt mit dem Ahrtalexpress von Bad Neuenahr nach Ahrweiler. Bei Die Seniorinnen und Senioren genossen ihre Eisbecher auf dem sonnigen Marktplatz vor der Laurentiuskirche. Für Menschen, die sonst viel alleine sind, eine schöne gemeinschaftliche Erfahrung. Teilnehmerin Margarete Valter brachte es im Namen aller auf den Punkt: „Der Urlaub ohne Koffer, das war mehr als Urlaub. So eine Betreuung, das war märchenhaft, also wirklich hundertprozentig! Das hatte ich noch nicht erlebt. Diese Ausstrahlung, Aufmerk- samkeit und so viel für die Menschen.“ Den entspannten und heiteren „Urlaub ohne Koffer“ gab es auch dank des ehrenamtlichen Engagements von Elke Barnewold, Inge Klein, Birgit Rheindorf, und Samuel von Nordheim. Mechthild Haase von der Beratungsstelle Ehrenamt und Marion Surrey vom Mehrgenerationenhaus sorgten für die Organisation während der Tage. Ein besonderer Dank gilt dem Rotary Club Bad Neuenahr-Ahrweiler, der mit seiner finanziellen Unterstützung die drei kurz- weiligen Tage erst möglich gemacht hat.