„Alter IN FORM“

25 Ehrenamtliche im Kreis Ahrweiler informierten sich

11.5.2018 | 25 Ehrenamtliche in der Seniorenarbeit waren zur Tagesveranstaltung ins Mehrgenerationenhaus von Bad Neuenahr-Ahrweiler gekommen, ein Angebot der Beratungs- und Koordinierungsstelle Ehrenamt, Caritas Ahrweiler. Eine bunte Gruppe von Freiwilligen, im Kreis Ahrweiler aktiv in Sportvereinen, einer Seniorentanzgruppe, bei Seniorennachmittagen, Besuchsdiensten, Mittagstischen und Essen auf Rädern, hatte sich eingefunden. Am Vormittag sprach Dr. Sabine Höfer, Ernährungsexpertin und Referentin der Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen (BAGSO), zum Thema „Ausgewogene Ernährung im Alter“. Und wie diese schmeckt, konnten alle in der Pause testen. Das Team des Mehrgenerationenhauses verwöhnte mit gesunden Snacks, leckeren Brotaufstrichen, frischem Gemüse und Vollkornbrot. Wichtig auch für die Ehrenamtlichen war es zu erfahren, wie Genuss eigentlich wahrgenommen wird. Dann informierte Sabine Höfer, dass Normalgewicht oder leichtes Über- gewicht bei Älteren in Ordnung sind, der Body-Maß-Index allerdings unter 30 liegen sollte. Aber wie hält man sein Gewicht und was kann man in der Seniorenarbeit kulinarisch positiv dazu beitragen? Anhand der von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung aufgestellten Nahrungspyramide erklärte die Referentin, wovon man besser weniger zu sich nimmt und welche Nahrungsmittel zu empfehlen sind: Viel Gemüse, eher Kartoffeln als Nudeln, da diese mehr Mineralstoffe enthalten, einmal pro Woche Seefisch. Außerdem sollte man Vollkornprodukte bevorzugen. Denn ein Weizenbrötchen enthält ein ganzes Drittel mehr Kalorien als ein Vollkornbrötchen und sättigt deutlich weniger. Dr. Sabine Höfer riet den Seniorinnen und Senioren, sich fest vorzunehmen, täglich anderthalb Liter Flüssigkeit zu trinken, denn das Durstgefühl lässt mit zunehmendem Alter nach. Es sei hilfreich, einen großen Becher Wasser immer in Reichweite zu haben. Zitronenscheiben oder ein frischer Pfefferminzzweig geben dem Getränk einen angenehmen Geschmack. Am Nach- mittag brachte dann Helmer Wiethoff vom Deutschen Turnerbund die Gruppe auf launige Art in Bewegung. Die verschiedenen Körperübungen, in Seniorengruppen oder alleine zu Hause durchgeführt, tragen zur Fitness bis ins hohe Alter bei. Alles in allem ein gelungener Fortbildungstag mit zahlreichen Anregungen für die ehrenamtliche Arbeit.

„Alter IN FORM“

25 Ehrenamtliche im Kreis

Ahrweiler informierten sich

11.5.2018 | 25 Ehrenamtliche in der Seniorenarbeit waren zur Tagesveranstaltung ins Mehrgenerationenhaus von Bad Neuen- ahr-Ahrweiler gekommen, ein Angebot der Beratungs- und Koordinierungsstelle Ehren- amt, Caritas Ahrweiler. Eine bunte Gruppe von Freiwilligen, im Kreis Ahrweiler aktiv in Sportvereinen, einer Seniorentanzgruppe, bei Seniorennach- mittagen, Besuchsdiensten, Mittagstischen und Essen auf Rädern, hatte sich ein- gefunden. Am Vormittag sprach Dr. Sabine Höfer, Ernährungsexpertin und Referentin der Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren- organisationen (BAGSO), zum Thema „Ausgewogene Ernährung im Alter“. Und wie diese schmeckt, konnten alle in der Pause testen. Das Team des Mehrgenerationen- hauses verwöhnte mit gesunden Snacks, leckeren Brotaufstrichen, frischem Gemüse und Vollkornbrot. Wichtig auch für die Ehrenamtlichen war es zu erfahren, wie Genuss eigentlich wahrgenommen wird. Dann informierte Sabine Höfer, dass Normalgewicht oder leichtes Übergewicht bei Älteren in Ordnung sind, der Body-Maß- Index allerdings unter 30 liegen sollte. Aber wie hält man sein Gewicht und was kann man in der Seniorenarbeit kulinarisch positiv dazu beitragen? Anhand der von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung aufgestellten Nahrungspyramide erklärte die Referentin, wovon man besser weniger zu sich nimmt und welche Nahrungsmittel zu empfehlen sind: Viel Gemüse, eher Kartoffeln als Nudeln, da diese mehr Mineralstoffe enthalten, einmal pro Woche Seefisch. Außerdem sollte man Vollkorn- produkte bevorzugen. Denn ein Weizen- brötchen enthält ein ganzes Drittel mehr Kalorien als ein Vollkornbrötchen und sättigt deutlich weniger. Dr. Sabine Höfer riet den Seniorinnen und Senioren, sich fest vorzunehmen, täglich anderthalb Liter Flüssigkeit zu trinken, denn das Durstgefühl lässt mit zunehmendem Alter nach. Es sei hilfreich, einen großen Becher Wasser immer in Reichweite zu haben. Zitronenscheiben oder ein frischer Pfefferminzzweig geben dem Getränk einen angenehmen Geschmack. Am Nachmittag brachte dann Helmer Wiethoff vom Deutschen Turnerbund die Gruppe auf launige Art in Bewegung. Die verschiedenen Körperübungen, in Senioren- gruppen oder alleine zu Hause durchgeführt, tragen zur Fitness bis ins hohe Alter bei. Alles in allem ein gelungener Fortbildungstag mit zahlreichen Anregungen für die ehren- amtliche Arbeit.