„Tatütata — die Feuerwehr“

Floriansjünger erklärten Vorschulkindern der Kindertages-

stätte St. Hildegard ihre Aufgaben

4.6.2018 | Immer wieder beschäftigen sich die Vorschulkinder der integrativen Kindertagesstätte St. Hildegard in Bachem – Caritas Ahrweiler – mit Berufen. Da wird beim Bäcker Teig geknetet, die Polizei aufgemischt oder die Kleinen wollen im Krankenhaus vom Onkel Doktor wissen, wie man einen Verband anlegt. Zuletzt machten sich 13 Vorschulkinder mit sechs Erzieherinnen auf den Weg zur Feuerwehr Bad Neuenahr-Ahrweiler. Dort lernten die Jungen und Mädchen, dass es in jedem öffentlichen Gebäude für den Fall der Fälle Rettungswege und Feuerlöscher gibt, damit niemand vom Feuer eingeschlossen wird und kleine Brände schnell gelöscht werden können. Jetzt wissen die Kids, wo im Notfall Feuerlöscher hängen und dass die kleinen weißen Männchen auf grünem Grund einem den Rettungsweg zeigen. Oberfeuerwehrmann Sascha Rademacher hatte sich die Zeit genommen, erklärte viel und beantwortete alle Fragen der Mädchen und Jungen. Dann hatten alle die Möglichkeit, einen Feuerwehrhelm und eine Schutzweste anzuziehen. „Ganz schön schwer“, so die Meinung der Kids. Und auch die Helme sind alles andere als bequem. Besonders toll fanden es die Kleinen, im Feuerwehrauto hinter dem riesengroßen Steuer zu sitzen und den Motor aufheulen zu lassen wie ein richtiger Feuerwehrmann. 950 Liter Wasser fasst so ein Feuerwehrauto und ist für die Einsätze mit Sauerstoffflaschen, Atemmasken, Äxten, Sägen, Scheinwerfern und vielem mehr bestens gerüstet. Natürlich durften die Vorschulkinder auch mal selbst Zielübungen mit der Wasserspritze machen. Viel hatten sie bei ihrem Besuch der Feuerwehr Bad Neuenahr-Ahrweiler gelernt, so auch, dass man im Brandfall die 112 anrufen muss. Ein ereignisreicher Tag ging zu Ende, für den sich Kinder und Erzieherinnen herzlich bei der Feuerwehr Bad Neuenahr bedanken.

„Tatütata — die Feuerwehr“

Floriansjünger erklärten

Vorschulkindern der

Kindertagesstätte St. Hildegard

ihre Aufgaben

4.6.2018 | Immer wieder beschäftigen sich die Vorschulkinder der integrativen Kindertagesstätte St. Hildegard in Bachem – Caritas Ahrweiler – mit Berufen. Da wird beim Bäcker Teig geknetet, die Polizei aufgemischt oder die Kleinen wollen im Krankenhaus vom Onkel Doktor wissen, wie man einen Verband anlegt. Zuletzt machten sich 13 Vorschulkinder mit sechs Erzieherinnen auf den Weg zur Feuerwehr Bad Neuenahr-Ahrweiler. Dort lernten die Jungen und Mädchen, dass es in jedem öffentlichen Gebäude für den Fall der Fälle Rettungswege und Feuerlöscher gibt, damit niemand vom Feuer eingeschlossen wird und kleine Brände schnell gelöscht werden können. Jetzt wissen die Kids, wo im Notfall Feuerlöscher hängen und dass die kleinen weißen Männchen auf grünem Grund einem den Rettungsweg zeigen. Oberfeuerwehrmann Sascha Rademacher hatte sich die Zeit genommen, erklärte viel und beantwortete alle Fragen der Mädchen und Jungen. Dann hatten alle die Möglichkeit, einen Feuerwehrhelm und eine Schutzweste anzuziehen. „Ganz schön schwer“, so die Meinung der Kids. Und auch die Helme sind alles andere als bequem. Besonders toll fanden es die Kleinen, im Feuerwehrauto hinter dem riesengroßen Steuer zu sitzen und den Motor aufheulen zu lassen wie ein richtiger Feuerwehrmann. 950 Liter Wasser fasst so ein Feuerwehrauto und ist für die Einsätze mit Sauerstoffflaschen, Atem- masken, Äxten, Sägen, Scheinwerfern und vielem mehr bestens gerüstet. Natürlich durften die Vorschulkinder auch mal selbst Zielübungen mit der Wasserspritze machen. Viel hatten sie bei ihrem Besuch der Feuerwehr Bad Neuenahr-Ahrweiler gelernt, so auch, dass man im Brandfall die 112 anrufen muss. Ein ereignisreicher Tag ging zu Ende, für den sich Kinder und Erzieherinnen herzlich bei der Feuerwehr Bad Neuenahr bedanken.