„Besuchsdienst mit Hunden“

bekommt Verstärkung

Neue Schulungsreihe für Besuchsdienst im Kreis Ahrweiler

erfolgreich gestartet

12.3.2020 | Voll besetzt war der Konferenzraum der Caritas Ahrweiler, und Mechthild Haase, Beratungs- und Koordinierungsstelle Ehrenamt, konnte 20 Hunde- halter beim ersten Infotreffen des „Besuchsdienstes mit Hunden“ begrüßen. Gemeinsam mit Angelika Prauß, Referentin für tiergestützte Therapie und Leiterin der Bonner Regionalgruppe von „Tiere helfen Menschen e.V.“, erläuterte sie das hinter dem Besuchsdienst stehende Konzept. Hundebesitzer erfuhren auch, worauf sie beim Besuch der Senioren achten sollten. | Foto: Caritas Dass Hundehalter mit ihren Vierbeinern tierliebe Seniorinnen und Senioren in Heimen und in der Wohnung besuchen, gibt es in Deutschland seit über 30 Jahren. Im Kreis Ahrweiler hat im Jahr 2008 die Beratungs- und Koordinierungsstelle Ehren- amt, Caritas Ahrweiler, den „Besuchsdienst mit Hunden“ ins Leben gerufen. Beim ersten Infotreffen konnten einige der Anwesenden von privaten Besuchen mit ihren Vierbeinern im Seniorenheim und der positiven Reaktion ihrer alten Eltern berichten. Herrchen oder Frauchen und natürlich auch der Hund müssen auf diesen anspruchsvollen ehrenamtlichen Einsatz vorbereitet sein, denn die Situation kann den Hund möglicherweise überfordern. Manche Hunde geraten in Stress, wenn beispielsweise jemand im Rollstuhl angefahren kommt und Probleme mit Treppen oder mit einem Aufzug hat. Solche Hunde sind für die Aufgabe nicht geeignet. Auch sollte das Tier nicht zurückschrecken, wenn jemand auf den Hund zugeht und ihn streicheln möchte. Im regelmäßigen Erfahrungsaustausch wird bei der Caritas Ahrweiler über die Gestaltung der Besuche gesprochen. Dass sich die Hundebesuche vitalisierend auf die Bewohner und insgesamt positiv auf das Heimklima auswirken, stellen Heim- Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter immer wieder fest. So zeigen viele Bewohner Freude, die sonst keine Interessen haben und Bettlägerige leben auf. Schöne Erfahrungen, die auch die Neueinsteiger im Hundebesuchsdienst machen werden. Doch bevor es losgeht, wird im nächsten Schritt eine „Hundesichtung“ vorgenommen. Dann schaut Angelika Prauß, inwieweit die Vierbeiner für die neue Herausforderung geeignet sind. Nach der ersten Schulung ist ein erster „Schnupperbesuch“ geplant. — Allerdings: Diese Folgeveranstaltungen müssen leider wegen des Corona-Virus in den Frühsommer verschoben werden.

„Besuchsdienst mit Hunden“

bekommt Verstärkung

Neue Schulungsreihe für

Besuchsdienst im Kreis

Ahrweiler erfolgreich gestartet

12.3.2020 | Voll besetzt war der Konferenz- raum der Caritas Ahrweiler, und Mechthild Haase, Beratungs- und Koordinierungsstelle Ehrenamt, konnte 20 Hundehalter beim ersten Infotreffen des „Besuchsdienstes mit Hunden“ begrüßen. Gemeinsam mit Angelika Prauß, Referentin für tiergestützte Therapie und Leiterin der Bonner Regionalgruppe von „Tiere helfen Menschen e.V.“, erläuterte sie das hinter dem Besuchsdienst stehende Konzept. Hundebesitzer erfuhren auch, worauf sie beim Besuch der Senioren achten sollten. | Foto: Caritas Dass Hundehalter mit ihren Vierbeinern tierliebe Seniorinnen und Senioren in Heimen und in der Wohnung besuchen, gibt es in Deutschland seit über 30 Jahren. Im Kreis Ahrweiler hat im Jahr 2008 die Beratungs- und Koordinierungsstelle Ehren- amt, Caritas Ahrweiler, den „Besuchsdienst mit Hunden“ ins Leben gerufen. Beim ersten Infotreffen konnten einige der Anwesenden von privaten Besuchen mit ihren Vierbeinern im Seniorenheim und der positiven Reaktion ihrer alten Eltern berichten. Herrchen oder Frauchen und natürlich auch der Hund müssen auf diesen anspruchs- vollen ehrenamtlichen Einsatz vorbereitet sein, denn die Situation kann den Hund möglicherweise überfordern. Manche Hunde geraten in Stress, wenn beispielsweise jemand im Rollstuhl angefahren kommt und Probleme mit Treppen oder mit einem Aufzug hat. Solche Hunde sind für die Aufgabe nicht geeignet. Auch sollte das Tier nicht zurückschrecken, wenn jemand auf den Hund zugeht und ihn streicheln möchte. Im regelmäßigen Erfahrungsaustausch wird bei der Caritas Ahrweiler über die Gestaltung der Besuche gesprochen. Dass sich die Hundebesuche vitalisierend auf die Bewohner und insgesamt positiv auf das Heimklima auswirken, stellen Heim- Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter immer wieder fest. So zeigen viele Bewohner Freude, die sonst keine Interessen haben und Bettlägerige leben auf. Schöne Erfahrungen, die auch die Neu- einsteiger im Hundebesuchsdienst machen werden. Doch bevor es losgeht, wird im nächsten Schritt eine „Hundesichtung“ vorgenommen. Dann schaut Angelika Prauß, inwieweit die Vierbeiner für die neue Herausforderung geeignet sind. Nach der ersten Schulung ist ein erster „Schnupper- besuch“ geplant. — Allerdings: Diese Folge- veranstaltungen müssen leider wegen des Corona-Virus in den Frühsommer verschoben werden.