Caritas-Kindertagesstätte St. Hildegard

mit Kindern und Eltern in Verbindung

17.4.2020 | Seit Mitte März sind Kindertagesstätten auf Anordnung des Landes Rheinland-Pfalz, mit Ausnahme von Notgruppen für Eltern mit systemrelevanten Berufen, geschlossen. Diese ganz neue Situation ist für die Kinder und ihre Familien eine große Herausforderung. Margot Sonntag, Leiterin der integrativen Kinder- tagesstätte St. Hildegard in Bachem: „Auch für uns als Mitarbeiter der Caritas- Kindertagesstätte St. Hildegard ist plötzlich alles anders. Wie können wir den Kontakt zu den Kindern und den Eltern aufrechterhalten? Diese Frage stellt sich uns sowie vielen anderen Kitas in dieser Zeit. Vor ein paar Wochen noch unvorstellbar, sind nun kreative Wege und Formen der Kommunikation gefragt. Seitdem beschreiten wir als Team ganz unterschiedliche Wege, um den Kontakt zu pflegen und den Eltern ein offenes Ohr zu bieten. So können diese in der Kita anrufen, um sich über Aktuelles auszutauschen oder Sorgen und Nöte zu besprechen.” Margot Sonntag und ihrem Team sind die persönlichen Kontakte unter den gegebenen Bedingungen sehr wichtig. Per Post wurden schon Ausmalbilder, Liedtexte, Bastelvorschläge, Backrezepte usw. und natürlich persönliche Grüße verschickt. „Kinder, die für den Kindergarten zuhause ein Bild malen möchten, können dieses per Post schicken oder in unseren Brief- kasten einwerfen. Die Bilder werden von den Erziehern gesammelt”, so Margot Sonntag, die positiv in die Zukunft schaut: „Wir freuen uns alle darauf, wenn es bald wieder weitergeht und möchten dann mit den Kindern eine bunte Collage erstellen, durch die wir uns an die Corona-Zeit erinnern können.“

Caritas-Kindertagesstätte St.

Hildegard mit Kindern und

Eltern in Verbindung

17.4.2020 | Seit Mitte März sind Kinder- tagesstätten auf Anordnung des Landes Rheinland-Pfalz, mit Ausnahme von Not- gruppen für Eltern mit systemrelevanten Berufen, geschlossen. Diese ganz neue Situation ist für die Kinder und ihre Familien eine große Herausforderung. Margot Sonntag, Leiterin der integrativen Kinder- tagesstätte St. Hildegard in Bachem: „Auch für uns als Mitarbeiter der Caritas-Kinder- tagesstätte St. Hildegard ist plötzlich alles anders. Wie können wir den Kontakt zu den Kindern und den Eltern aufrechterhalten? Diese Frage stellt sich uns sowie vielen anderen Kitas in dieser Zeit. Vor ein paar Wochen noch unvorstellbar, sind nun kreative Wege und Formen der Kommunikation gefragt. Seitdem beschrei- ten wir als Team ganz unterschiedliche Wege, um den Kontakt zu pflegen und den Eltern ein offenes Ohr zu bieten. So können diese in der Kita anrufen, um sich über Aktuelles auszutauschen oder Sorgen und Nöte zu besprechen.” Margot Sonntag und ihrem Team sind die persönlichen Kontakte unter den gegebenen Bedingungen sehr wichtig. Per Post wurden schon Ausmalbilder, Liedtexte, Bastelvorschläge, Backrezepte usw. und natürlich persönliche Grüße verschickt. „Kinder, die für den Kindergarten zuhause ein Bild malen möchten, können dieses per Post schicken oder in unseren Briefkasten einwerfen. Die Bilder werden von den Erziehern gesammelt”, so Margot Sonntag, die positiv in die Zukunft schaut: „Wir freuen uns alle darauf, wenn es bald wieder weitergeht und möchten dann mit den Kindern eine bunte Collage erstellen, durch die wir uns an die Corona-Zeit erinnern können.“