Marion Eisler verabschiedet

Über 40 Jahre im diakonischen Dienst

9.6.2020 | Bereits am 1. Januar dieses Jahres konnte Marion Eisler auf ihre 40jährige Tätigkeit im Diakonischen Werk Bad Neuenahr-Ahrweiler zurückblicken. Nun verabschiedete sie sich Ende Juni in den wohlverdienten Ruhestand. Viele Kollegen, Freunde und Weggefährten aus den Bereichen Kirche, Heime, Kreisverwaltung sowie Menschen die sie betreut hat, waren zur Abschiedsfeier gekommen. Dass diese Corona bedingt im Freien stattfinden musste, gab der Feier trotz des Abschieds einen heiteren Akzent. Foto: E.T. Müller Gisela Pilzecker, die ehemalige Kollegin aus Andernach, erinnerte daran, wie Marion Eisler als treibende Kraft den Betreuungsverein der Evangelischen Kirchen- gemeinden in der Rhein-Ahr-Region im Diakonischen Werk ins Leben gerufen hat. Ebenso war sie eine stete Verfechterin der Allgemeinen Sozialberatung. Mit der Eröffnung von „Kerit“ erfüllte sich im Herbst 2019 endlich ihr Traum, ein Haus für alle, die alleine sind, die Gemeinschaft und Hilfe suchen oder selbst Hilfe anbieten wollen. Dieses sozialraumorientierte Projekt wird von den Teilnehmern selbst geführt. Endlich gibt es einen Ort, wo sich Menschen ohne festen Wohnsitz duschen und ihre Wäsche waschen können. Das ökumenisch gemeinsame Tun war Marion Eisler immer wichtig, so auch bei der „Tafel Ahrweiler“, die sie mitgegründet hat und mit vielen anderen zu diesem bedeutenden Projekt gemacht hat. Für diese sehr gute ökumenische Zusammen- arbeit dankte Dekanatsreferentin Andrea Kien-Groß vom katholischen Dekanat Ahr- Eifel Marion Eisler. In Anerkennung all ihrer Verdienste zeichnete Gisela Pilzecker ihre humorvolle Kollegin mit dem „Buntes Verdienstkreuz“ aus. Auch im Ruhestand will Marion Eisler Gutes tun und weiterhin ehrenamtlich für andere da sein. Ganz aktuell plant sie eine Hollandfreizeit für Bedürftige. An Stelle von Geschenken hatte sie um Geldspenden gebeten und konnte sich über ein hübsches Sümmchen freuen, womit man der Maßnahme ein gutes Stück nähergekommen ist.

Marion Eisler verabschiedet

Über 40 Jahre im diakonischen

Dienst

9.6.2020 | Bereits am 1. Januar dieses Jahres konnte Marion Eisler auf ihre 40jährige Tätigkeit im Diakonischen Werk Bad Neuenahr-Ahrweiler zurückblicken. Nun verabschiedete sie sich Ende Juni in den wohlverdienten Ruhestand. Viele Kollegen, Freunde und Weggefährten aus den Bereichen Kirche, Heime, Kreisverwaltung sowie Menschen die sie betreut hat, waren zur Abschiedsfeier gekommen. Dass diese Corona bedingt im Freien stattfinden musste, gab der Feier trotz des Abschieds einen heiteren Akzent. Foto: E.T. Müller Gisela Pilzecker, die ehemalige Kollegin aus Andernach, erinnerte daran, wie Marion Eisler als treibende Kraft den Betreuungs- verein der Evangelischen Kirchengemeinden in der Rhein-Ahr-Region im Diakonischen Werk ins Leben gerufen hat. Ebenso war sie eine stete Verfechterin der Allgemeinen Sozialberatung. Mit der Eröffnung von „Kerit“ erfüllte sich im Herbst 2019 endlich ihr Traum, ein Haus für alle, die alleine sind, die Gemeinschaft und Hilfe suchen oder selbst Hilfe anbieten wollen. Dieses sozialraum- orientierte Projekt wird von den Teilnehmern selbst geführt. Endlich gibt es einen Ort, wo sich Menschen ohne festen Wohnsitz duschen und ihre Wäsche waschen können. Das ökumenisch gemeinsame Tun war Marion Eisler immer wichtig, so auch bei der „Tafel Ahrweiler“, die sie mitgegründet hat und mit vielen anderen zu diesem bedeutenden Projekt gemacht hat. Für diese sehr gute ökumenische Zusammenarbeit dankte Dekanatsreferentin Andrea Kien-Groß vom katholischen Dekanat Ahr-Eifel Marion Eisler. In Anerkennung all ihrer Verdienste zeichnete Gisela Pilzecker ihre humorvolle Kollegin mit dem „Buntes Verdienstkreuz“ aus. Auch im Ruhestand will Marion Eisler Gutes tun und weiterhin ehrenamtlich für andere da sein. Ganz aktuell plant sie eine Holland- freizeit für Bedürftige. An Stelle von Geschenken hatte sie um Geldspenden gebeten und konnte sich über ein hübsches Sümmchen freuen, womit man der Maß- nahme ein gutes Stück nähergekommen ist.