Ohne Gepäck in den „Urlaub ohne Koffer“

Senioren aus Bad Neuenahr-Ahrweiler erholten sich in der

eigenen Stadt

19.8.2020 | Einmal dem Alltag entfliehen ohne Koffer packen und lange Strecken zurücklegen zu müssen. Und abends liegt man wieder im eigenen Bett: Das ist der seit einigen Jahren stattfindende „Urlaub ohne Koffer“, der von der Beratungsstelle Ehrenamt, Caritasverband Rhein-Mosel-Ahr e.V., dem Mehrgenerationenhaus sowie der Evangelischen und Katholischen Kirche Bad Neuenahr-Ahrweiler für Seniorinnen und Senioren aus dem Stadtgebiet angeboten wird. Diese Blumen — liebevoll arrangiert und zusammengestellt von Inge Klein — erfreuten die Teilnehmer des „Urlaub ohne Koffer“ an den drei Nachmittagen. | Foto: Caritas Coronabedingt war in diesem Jahr alles etwas anders: Es gab einen „Kurzurlaub“ an drei aufeinanderfolgenden Nachmittagen. 10 Urlauber erwartete ein abwechslungs- reiches Programm. Den Rahmen bildete eine Andacht zu Beginn, die Diakon Bernhard Stahl gestaltete und zum guten Schluss lud Pfarrer Thomas Rheindorf zu einer besinnlichen halben Stunde im schattigen Außenbereich des Mehr- generationenhauses ein. Neben Gedächtnistraining und Erzählrunden stellte Caritas-Mitarbeiterin Ingrid Neubusch, seit kurzem im Projekt „Gemeindeschwester plus“ für Bad Neuenahr- Ahrweiler und die Grafschaft tätig, ihr Aufgabengebiet vor. Sie bietet Menschen ab 80 Jahren präventive und kostenlose Hausbesuche an. „Wichtig ist, dass diejenigen keinen Pflegegrad haben. Es geht darum, die jeweilige Lebenssituation zu besprechen und Anregungen zu geben für ein weiteres gutes Leben zu Hause“, so Neubusch. Bernhard Stahl lud die Gruppe zu einer Führung durch die benachbarte Rosen- kranzkirche ein. Anita Saal ergänzte später einige Aspekte der Stadtgeschichte und als ehemalige Kölnerin präsentierte Christiane Rehaag das „rheinische Grund- gesetz“. Den entspannten und heiteren „Urlaub ohne Koffer“ gab es auch dank des ehrenamtlichen Engagements von Elke Barnewold, Inge Klein und Birgit Rheindorf. Mechthild Haase von der Beratungsstelle Ehrenamt und Marion Surrey vom Mehrgenerationenhaus hatten für die Organisation der gemeinsamen Nachmittage gesorgt. Ebenso ist dem MGH-Küchenteam besonders zu danken, das für Kaffee und leckeren Kuchen sorgte.

Ohne Gepäck in den „Urlaub

ohne Koffer“

Senioren aus Bad Neuenahr-

Ahrweiler erholten sich in der

eigenen Stadt

19.8.2020 | Einmal dem Alltag entfliehen ohne Koffer packen und lange Strecken zurücklegen zu müssen. Und abends liegt man wieder im eigenen Bett: Das ist der seit einigen Jahren stattfindende „Urlaub ohne Koffer“, der von der Beratungsstelle Ehrenamt, Caritasverband Rhein-Mosel-Ahr e.V., dem Mehrgenerationenhaus sowie der Evangelischen und Katholischen Kirche Bad Neuenahr-Ahrweiler für Seniorinnen und Senioren aus dem Stadtgebiet angeboten wird. Diese Blumen — liebevoll arrangiert und zusammen- gestellt von Inge Klein — erfreuten die Teilnehmer des „Urlaub ohne Koffer“ an den drei Nachmittagen. | Foto: Caritas Coronabedingt war in diesem Jahr alles etwas anders: Es gab einen „Kurzurlaub“ an drei aufeinanderfolgenden Nachmittagen. 10 Urlauber erwartete ein abwechslungsreiches Programm. Den Rahmen bildete eine Andacht zu Beginn, die Diakon Bernhard Stahl gestaltete und zum guten Schluss lud Pfarrer Thomas Rheindorf zu einer besinn- lichen halben Stunde im schattigen Außen- bereich des Mehrgenerationenhauses ein. Neben Gedächtnistraining und Erzählrunden stellte Caritas-Mitarbeiterin Ingrid Neubusch, seit kurzem im Projekt „Gemeindeschwester plus“ für Bad Neuenahr-Ahrweiler und die Grafschaft tätig, ihr Aufgabengebiet vor. Sie bietet Menschen ab 80 Jahren präventive und kostenlose Hausbesuche an. „Wichtig ist, dass diejenigen keinen Pflegegrad haben. Es geht darum, die jeweilige Lebenssituation zu besprechen und Anregungen zu geben für ein weiteres gutes Leben zu Hause“, so Neubusch. Bernhard Stahl lud die Gruppe zu einer Führung durch die benachbarte Rosenkranz- kirche ein. Anita Saal ergänzte später einige Aspekte der Stadtgeschichte und als ehemalige Kölnerin präsentierte Christiane Rehaag das „rheinische Grundgesetz“. Den entspannten und heiteren „Urlaub ohne Koffer“ gab es auch dank des ehrenamt- lichen Engagements von Elke Barnewold, Inge Klein und Birgit Rheindorf. Mechthild Haase von der Beratungsstelle Ehrenamt und Marion Surrey vom Mehrgenerationen- haus hatten für die Organisation der gemeinsamen Nachmittage gesorgt. Ebenso ist dem MGH-Küchenteam besonders zu danken, das für Kaffee und leckeren Kuchen sorgte.