Leben trotz(t) Corona

Caritas Ahrweiler — Team für Ältere vielfältig aktiv

19.11.2020 | „Nun leben wir bereits einige Monate mit dem Virus. Unsere Arbeit hat sich verändert, aber wir sind selbstverständlich weiterhin für die Menschen da“ so Ute Remshagen vom Pflegestützpunkt. Sie ist wie Ingrid Neubusch, die Gemeindeschwester plus, für das Stadtgebiet Bad Neuenahr-Ahrweiler und die Gemeinde Grafschaft zuständig. „Zurzeit können zwar Corona bedingt wieder keine Hausbesuche durchgeführt werden, aber wir sind telefonisch oder digital jederzeit ansprechbar“ ergänzt Neubusch. Zur Tätigkeit im Pflegestützpunkt gehören die Beratung zu Pflegeversicherung und Sozialhilfeleistungen sowie Informationen rund um das Thema „Wohnen im Alter“. Die Gemeindeschwester plus bietet Unter- stützung für Menschen ab 80 Jahren ohne Pflegegrad. Sie informiert über Hilfen, die den Senioren die kleinen Dinge des Alltags erleichtern und deren Gesundheit stärken können. Wichtiges Ziel aller Beratungen, die zurzeit mit guter Resonanz auch als Spaziergang stattfinden, ist die Aufrechterhaltung einer möglichst langfristigen selbstständigen Lebensführung in den eigenen vier Wänden. Kontakt und Begegnung zu fördern ist das zentrale Anliegen von Ann-Cathrin Zinken und Mechthild Haase, den Leiterinnen der Quartiersprojekte in der Grafschaft und in Remagen. Zahlreiche Veranstaltungen konnten und können derzeit wieder nicht stattfinden. Allerdings gibt es kreative Lösungen, um trotz der Corona-bedingten Einschränkungen aktiv zu sein. Die digitalen Medien erhalten in dieser Zeit einen enormen Schub. Bei den Älteren erlebt vor allem das gute alte Telefon eine Renaissance. „Besuche am Fenster“ ermöglichen Gespräche auf Abstand — besonders angenehm in diesem Sommer, da die Sonne häufig ihr Bestes gab. Davon profitierten ebenfalls die Spaziergangsgruppen in der Grafschaft und in Oedingen, die Radfahrer und Mountainbiker in Remagen. Aus der Anlauf- stelle im Remagener Stadtpark sind herbstliche „Wind-und-Wetter-Gespräche“ zu zweit geworden, natürlich unter Einhaltung der AHA-Regeln. In der Grafschaft wird ein Videoprojekt vorbereitet und die Digitalbotschafter bieten ihre Hilfe virtuell an. Nach wie vor ist die Nachbarschaftshilfe aktiv. Die Mitarbeiterinnen freuen sich über weitere Tipps und Hinweise, wie dieser „Corona-Herbst und -Winter“ auch trotz möglicher weiterer Einschränkungen gut gestaltet werden kann. Auch stehen sie für weitere Fragen und Informationen gerne zur Verfügung. Caritas-Geschäftsstelle Ahrweiler: Tel. 02641 — 75 98 60

Leben trotz(t) Corona

Caritas Ahrweiler — Team für

Ältere vielfältig aktiv

19.11.2020 | „Nun leben wir bereits einige Monate mit dem Virus. Unsere Arbeit hat sich verändert, aber wir sind selbst- verständlich weiterhin für die Menschen da“ so Ute Remshagen vom Pflegestützpunkt. Sie ist wie Ingrid Neubusch, die Gemeinde- schwester plus, für das Stadtgebiet Bad Neuenahr-Ahrweiler und die Gemeinde Grafschaft zuständig. „Zurzeit können zwar Corona bedingt wieder keine Hausbesuche durchgeführt werden, aber wir sind telefonisch oder digital jederzeit ansprech- bar“ ergänzt Neubusch. Zur Tätigkeit im Pflegestützpunkt gehören die Beratung zu Pflegeversicherung und Sozialhilfeleistungen sowie Informationen rund um das Thema „Wohnen im Alter“. Die Gemeindeschwester plus bietet Unterstützung für Menschen ab 80 Jahren ohne Pflegegrad. Sie informiert über Hilfen, die den Senioren die kleinen Dinge des Alltags erleichtern und deren Gesundheit stärken können. Wichtiges Ziel aller Beratungen, die zurzeit mit guter Resonanz auch als Spaziergang stattfinden, ist die Aufrechterhaltung einer möglichst langfristigen selbstständigen Lebensführung in den eigenen vier Wänden. Kontakt und Begegnung zu fördern ist das zentrale Anliegen von Ann-Cathrin Zinken und Mechthild Haase, den Leiterinnen der Quartiersprojekte in der Grafschaft und in Remagen. Zahlreiche Veranstaltungen konnten und können derzeit wieder nicht stattfinden. Allerdings gibt es kreative Lösungen, um trotz der Corona-bedingten Einschränkungen aktiv zu sein. Die digitalen Medien erhalten in dieser Zeit einen enormen Schub. Bei den Älteren erlebt vor allem das gute alte Telefon eine Renaissance. „Besuche am Fenster“ ermöglichen Gespräche auf Abstand — besonders angenehm in diesem Sommer, da die Sonne häufig ihr Bestes gab. Davon profitierten ebenfalls die Spaziergangsgruppen in der Grafschaft und in Oedingen, die Radfahrer und Mountainbiker in Remagen. Aus der Anlaufstelle im Remagener Stadtpark sind herbstliche „Wind-und-Wetter-Gespräche“ zu zweit geworden, natürlich unter Einhaltung der AHA-Regeln. In der Grafschaft wird ein Videoprojekt vorbereitet und die Digital- botschafter bieten ihre Hilfe virtuell an. Nach wie vor ist die Nachbarschaftshilfe aktiv. Die Mitarbeiterinnen freuen sich über weitere Tipps und Hinweise, wie dieser „Corona-Herbst und -Winter“ auch trotz möglicher weiterer Einschränkungen gut gestaltet werden kann. Auch stehen sie für weitere Fragen und Informationen gerne zur Verfügung. Caritas-Geschäftsstelle Ahrweiler: Tel. 02641 — 75 98 60